· 

Sich selbst etwas Gutes tun

Sich selbst etwas Gutes tun …

 

In Zeiten wo du dich gestresst, verärgert, verängstigt, verwirrt, wütend, verloren, fühlst – oder möglicherweise eine Kombination all dieser Gefühle in dir trägst, findest du unmittelbare Erleichterung durch:

 

1. LACHEN

Auch wenn Lachen das Letzte ist, was du jetzt gerade tun würdest – ist es das Erste und Beste, dass dir in dieser Situation wahrhaftig hilft. Glaube es oder nicht, Lachen ist die schnellste und einfachste Form um dich sofort besser zu fühlen! …

 

2. DANKBARKEIT

Auch wenn es sich gerade anfühlt als würde der gesamte Erdball über dir zusammenbrechen, und du denkst schlimmer geht es nicht. Gibt es immer etwas Positives in deinem Leben, auf das du dich besinnen kannst. Egal wie klein es dir auch im Moment erscheinen mag, denke gerade bei schwierigen Lebensphasen an die Dinge für die du Dankbarkeit empfindest.

Du kannst hieraus eine kleine Übung machen. Nimm dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit und überlege dir, für was du gerade jetzt, an diesem Tag, dankbar sein kannst.

 

3. GEH IN DIE NATUR

Gerade wenn unsere Gedanken wieder mal in einer Dauerschleife laufen, haben wir meist darauf vergessen, unseren Körper, Geist und Seele die angemessene Zeit der Ruhe und Stille zu geben. Schenke dir Zeit für tiefe Atemzüge in der Natur. Spazieren zu gehen oder durch einen Park oder Waldgebiet zu laufen, haben einen wunderbaren Einfluss auf unser Wohlbefinden, und unser Tag kann sich, ab diesem Zeitpunkt um 180 Grad drehen. 

An stressigen Arbeitstagen kannst du dir hier bereits mit dem öffnen eines Fensters in Verbindung mit tiefen Atemzügen, oder einem kleinen Spaziergang in der Mittagspause behilflich sein …

 

4. HIER UND JETZT

99 % der Zeit in der wir uns gestresst fühlen, haben damit zu tun, dass unsere Gedanken sich entweder mit der Vergangenheit oder unserer Zukunft beschäftigen. Sprich hier ein bewusstes STOP aus, und widme dich ausschließlich dem Hier und Jetzt. 

Einfach bewusst atmen (Athe = dein ist das Reich) 

Langsam ein- und ausatmen, sich Zeit nehmen um sich selbst wieder wahrzunehmen. Bringe dir in diesem Moment Achtsamkeit entgegen, spüre deinen Körper, doch lass dich bei deinem bewussten Atmen nicht dazu hinreißen, etwas was du gerade im Außen siehst, eine Bedeutung oder Wertung zu geben. 

Probiere diese kleine Übung ein paar Minuten aus, du wirst dich gleich besser fühlen und eine bessere Verbindung mit dir selbst aufbauen.

 

5. TANZEN

Ehrlich, es gibt keinen besseren Weg um „negative“ Energie abzubauen, als spontan zu tanzen. Deine Lieblingsmusik aufdrehen und los geht´s. Und egal wie schlecht es dir gegangen ist, du wirst überrascht sein, wie sehr dir dieses Tanzen schon nach einigen Minuten helfen wird.

Tue dir gutes. Schenke dir Zeit für dich und für dein Wohlbefinden. Das hast du dir verdient!