· 

Die richtige Fragestellung

Eine der wichtigsten Voraussetzungen, um mediale Auskünfte zu erhalten, ist die Fragestellung.

 

Erfahrungsgemäß antwortet die geistige Welt, durch zum Beispiel das Medium mit Hilfe des Tarots, des Pendels, etc.  genau so, wie deine Frage gestellt wird.

 

Dies bedeutet:

Stellst du eine klare Frage, wirst du eine klare Antwort erhalten. 

Stellst du eine "unmögliche oder unsinnige" Frage, wirst du eine "unmögliche oder unsinnige" Antwort erhalten.

Ist die Frage "nur so" gestellt, ist die Antwort natürlich ebenfalls "nur so".

 Noch ein wichtiger Aspekt: Auch eine von Wünschen durchtränkte Frage kann zu einer Antwort führen, die zwar deine Wünsche wiederspiegeln mag, nicht aber die zukünftige Entwicklung zeigt.

 

Des Weiteren ist es nicht nur wichtig, was, sondern ob du etwas auch wirklich wissen willst! Sei dir bewusst, dass es einen Grund gibt, dass die Zukunft nicht wie ein offenes Buch vor dir liegt, und ebenso gute Gründe kann es geben, etwas nicht wissen zu wollen.

 

Mediale Arbeit in all ihren Formen soll immer auch beherzigen, was schon die alten Griechen zu sagen pflegten:

"Stelle dem Orakel nur die Frage, auf die du jede Antwort zu hören bereit bist!"

 

Es gibt natürlich Fragen die nicht beantwortet werden können, etwa solche nach Namen, Orten, Telefonnummern und anderen Zahlen. Ich führe dies nur sicherheitshalber mit einem Augenzwinkern hier an, denn, dies ist wohl jedem bewusst!

 

Auch die Frage, wann etwas geschieht, ist nur tendenziell zu beantworten. Für die geistige Welt gibt es keine Zeit. Nur durch uns Menschen hat Zeit diese essenzielle Bedeutung in dieser, unserer 3D-Welt.

Du erhältst bei Beratungen womöglich zeitliche Angaben, doch wie und ob sich diese Zeitangaben für dich und dein Leben erfüllen werden, liegt an dir. Immerhin hast du deinen freien Willen und deine Eigenverantwortung mit auf deinen Weg bekommen. Dies bedeutet je nachdem wie deine innere Einstellung zu dem Thema ist, und wie du die erhaltenen Informationen umsetzen wirst oder eben nicht, entscheidet über das mögliche zeitliche Eintreffen deines Zieles.

Hier einige Beispiele für allgemeine Fragestellungen

"Unmögliche Fragen" oder "Wünsche"

Wird sich meine große Liebe - mein Herzensmann - endlich für mich entscheiden?

 

Klappt es, oder klappt es nicht?

 

Wird sich unser Ehedrama noch einmal zum Besseren wenden?

 

Muss ich noch einmal meinen Beruf wechseln?

 

 

 

Werde ich irgendwann von meinen Schulden runterkommen?

 

 

Soll ich mich selbständig machen?

 

Werde ich wieder gesund?*

 

Richtige Fragestellung

Soll ich weiter auf diesen Menschen warten? 

Soll ich mich nach jemanden anderen umsehen?

 

Was passiert, wenn ich es versuche?

 

Soll ich mein Bestes für die Ehe tun?

 

Welche Aussichten habe ich, wenn ich beruflich so weitermache wie bisher?

Welche Aussichten habe ich, wenn ich anders vorgehe?

 

Wie sieht meine finanzielle Zukunft aus? Was kann ich für eine Verbesserung beitragen?

 

Welche Aussichten habe ich, wenn ich mich selbständig mache?

 

Wie geht es mit meiner Gesundung weiter?*

Welche Aussichten habe ich, wenn ich A, B, C versuche?*